Geldleistungen der Pflegeversicherungen 2016

Am 13. März 2008 hat der Bundestag eine Reform der Pflegeversicherung verabschiedet. Es wurde beschlossen die Zahlungen der Pflegeversicherung im Laufe mehrerer Jahre stufenweise zu erhöhen.

 

Pflegesachleistungen für häusliche Pflege (ambulante Pflege):

Pflegestufe

monatlich

+ § 45a SGB XI (mit Demenz)

Stufe 0

  -

231,00 Euro

Stufe I

  468,00 Euro

+ 221,00 Euro

Stufe II

1144,00 Euro

+ 154,00 Euro

Stufe III

1612,00 Euro
1995,00 Euro Härtefall

 

Pflegegeld für häusliche Pflege:

Pflegestufe

monatlich

+ § 45a SGB XI (mit Demenz)

Stufe 0

123,00 Euro

Stufe I

244,00 Euro

+ 72,00 Euro

Stufe II

458,00 Euro

+ 87,00 Euro

Stufe III

728,00 Euro

 

Hilfsmittel:
Für alle Pflegestufen monatlich 40,00 Euro (z. B. Einmalhandschuhe, Desinfektionsmittel)

Niedrigschwellige Betreuung:

Die zusätzlichen Betreuungs- und Entlastungsleistunen für Menschen mit "dauerhaft erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz" sind in zwei Stufen aufgeteilt: 104,00 Euro oder 208,00 Euro monatlich.

Umbaumaßnahmen:
Maßnahmen zur Verbesserung des Wohnumfeldes werden bei Pflegestufe 0 (mit Demenz), I, II oder III mit bis zu 4000,00 Euro jährlich pro Maßnahme bezuschusst.

Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen ab 2015 regelmäßig alle drei Jahre erhöht werden. Die Erhöhungen sollen an die Preisentwicklung angepasst werden.

Pflegende Angehörige können sich freiwillig in der Arbeitslosenversicherung versichern. Pflegepersonen sind im Rahmen ihrer pflegerischen Hilfen gesetzlich unfallversichert.